Mittellos in New York: Wie abgebrannte New Yorker in New York überleben

Dieser Artikel aus der New York Times bietet einen spannenden Einblick in den Alltag junger New Yorker, die alle das gleiche Problem haben: sie verdienen wenig, leben aber in einer Stadt, die förmlich danach schreit, jeden Tag neu entdeckt zu werden. Das kostet aber Geld und deswegen haben sie alle ihre eigenen Methoden, Geld zu sparen, ohne den Spaß an der teuren Stadt zu verlieren.

Eins haben alle Geschichten gemeinsam: jeder abgebrannte New Yorker zahlt verdammt viel Miete (ein WG-Zimmer in Brooklyn für über 700 Dollar wird als günstig bezeichnet), kann dafür, vom Essen, über Drinks, bis hin zum Shoppen, in allen Lebensbereichen jede Menge sparen. Meine Rede!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *