Exotische Tiere in freier Wildbahn – Disney’s Enchanted

Exotische Tiere in freier Wildbahn – Disney’s Enchanted

Disney’s Enchanted (Verwünscht) ist ein toller New York-Film, in dem die typischen Touristen Hotspots so schön in Szene gesetzt werden, wie es sich für ein richtuges Märchen eben gehört… Damit das romantische Bild von New York nicht zu zuckersüß wird, ist es alle Nase Lang mit einer kräftigen Prise Realismus gewürzt. Zum Beispiel in dieser charmanten Szene, wo die Prinzessin in Spe sich von Ratten, Tauben und Kakerlaken beim Wohnungsputz helfen lässt.

New York Umsonst: WiFi/Wlan/Internet Kostenlos

New York Umsonst: WiFi/Wlan/Internet Kostenlos

Kostenloses Internet gehört inzwischen zu den selbstverständlichen Grundbedürfnissen der meisten Reisenden. Je nach Preisklasse bieten inzwischen viele Hotels, Restaurants und Cafes kostenloses Wlan für alle, die einen Laptop oder ein Smartphone dabei haben. Im Zweifelsfall würdet Ihr es also auch ohne meine Hilfe schaffen, kostenlose WiFi Hotspots in New York zu finden. Trotzdem habe ich unten eine kleine Liste von verfügbaren Hotspots zusammengestellt.

Schwieriger wird es schon mit kostenlosem Internet, wenn man kein eigenes Gerät dabei hat. Wenn es nur darum geht, Mails zu checken und ein kurzes Lebenszeichen nach Hause zu schicken, macht man am Besten einen Abstecher in einen Apple Store. Derer gibt es in New York vier – an mindestens zwei kommt man als Tourist garantiert vorbei (5th Avenue oder SoHo). Alle Macs im Store sind ans Internet angeschlossen und man findest meistens recht schnell einen freien, an dem man nach Herzenslust surfen kann.

Wer mit einem Wlan-fähigen Gerät ausgestattet ist, der kann dagegen so ziemlich überall in New York kostenlos ins Internet gehen. Auch kleine Cafes und Restaurants haben oft einen kostenlosen WiFi Hotspot.

Einfach nach dem links abgebildeten Symbol Ausschau halten oder nach WiFi fragen (mit dem Wort Wlan werdet Ihr nicht weit kommen, das wird im Englischen nicht benutzt).

Kostenloses Internet in Restaurants, Bars und Cafes (Es wird so gut wie unmöglich sein, eine vollständige Liste zu erstellen, aber diese Listen sind übersichtlich und hilfreich):
Yelp Free WiFi (mit Karte)
Open WiFi Spots (mit Karte)
Free WiFi New York iPhone App
Open WiFi New York

Kostenloses Internet an öffentlichen Plätzen in New York:
New York Public Libraries Alle Büchereien in New York haben kostenloses Wlan. Besonders schön: Das Wlan in der Bücherei am Bryant Park reicht bis über die Stufen des Gebäudes hinaus, so dass man im Park sitzend online gehen kann.
Downtown Alliance bietet kostenloses Wlan auf öffentlichen Plätzden, in Parks und Eingangshallen zentraler Gebäude.
NYC Wireless arbeitet daran, kostenloses Wlan in allen Parks in New York anzubieten. Eine Karte zeigt alle Hotspots, die bereits verfügbar sind.

Ketten und Franchises, die kostenloses Wlan in New York bieten:
McDonalds Dank Supersize Me wissen wir, dass es in New York einen McDonalds pro Quadratkilometer gibt. In jedem davon gibt es kostenloses Wlan.
Starbucks Diese Kaffeehauskette ist in New York wirklich die Pest. Es gibt Kreuzungen, an denen man in keine Richtung weiter als 100 Meter zum nächsten Starbucks gehen muss. praktisch, wenn man ein Klo oder kostenloses Internet sucht (oder einen überteuerten Kaffee).
Dunkin Donuts Wenn Dein Magen sowas verträgt: der New Yorker bestellt hier gern mal zum Frühstück einen zuckrigen Fettkringel und einen Kaffee. Das Internet gibt’s kostenlos dazu.
Barnes and Noble Eine etwas entspanntere Atmosphäre zum Surfen sind bestimmt die Buchhandlungen in New York, die kostenloses Wlan bieten. Als größte Buchhandlung des Landes ist Barnes and Noble auf fast jedem Block vertreten. Eine etwas kleinere Kette, die auch kostenloses Internet bietet: Borders

Jugendherbergen/Hostels mit kostenlosem Wlan (in Hotels gehört kostenloses Internet ja inzwischen schon zur Grundausstattung):
Jazz Hostels
NYC Hostels
Loftstel Brooklyn
New York Loft Hostel

Mittellos in New York: Wie abgebrannte New Yorker in New York überleben

Dieser Artikel aus der New York Times bietet einen spannenden Einblick in den Alltag junger New Yorker, die alle das gleiche Problem haben: sie verdienen wenig, leben aber in einer Stadt, die förmlich danach schreit, jeden Tag neu entdeckt zu werden. Das kostet aber Geld und deswegen haben sie alle ihre eigenen Methoden, Geld zu sparen, ohne den Spaß an der teuren Stadt zu verlieren.

Eins haben alle Geschichten gemeinsam: jeder abgebrannte New Yorker zahlt verdammt viel Miete (ein WG-Zimmer in Brooklyn für über 700 Dollar wird als günstig bezeichnet), kann dafür, vom Essen, über Drinks, bis hin zum Shoppen, in allen Lebensbereichen jede Menge sparen. Meine Rede!

Billig Essen in New York mit Dinevore

Billig Essen ist in New York nie ein Problem. Von zwielichtigen Hot Dogs am Straßenrand, über fettige Stir Fries in Chinatown, bis hin zu schnörkellosen Diners, gibt es fast an jeder Ecke einen Laden (oder Roll-Wagen), wo man billig essen kann.

Wenn Ihr auch noch wissen wollt, wo man gut billig essen kann, kann der neue Dienst Dinevore vielleicht helfen. Dort können New Yorker nämlich Listen mit ihren Lieblingslokalen anlegen. Jede Liste steht unter einem bestimmten Motto. Von den besten Haute Cuisine Restaurants, über die besten Sandwiches in Brooklyn, bis hin zu den fettigsten Pizzen in Manhattan findet sich so für jeden Geschmack – und Hunger – die richtige Liste. Eine Suche nach dem Keyword „cheap“ führt zu allen Listen, in denen New Yorker ihre Lieblingslokale aufführen, in denen man billig essen kann.

Guten Appetit!

Billiger Shoppen in New York: Sample Sales

Billiger Shoppen in New York: Sample Sales

Zu Century 21 und Filene’s Basement rennen in New York alle Touristen, weil in jedem Reiseführer steht, dass man dort billiger shoppen kann. Die Wenigsten wissen aber, wo man in New York die wirklich stilvollen Schnäppchen findet. Die Sample Sales, bei denen die New Yorker billiger shoppen, sind nämlich ein recht gut gehütetes Geheimnis. Das liegt hauptsächlich daran, dass Sample Sales immer an anderen Orten statt finden und meist recht kurzfristig angekündigt werden, oft nur mit persönlichen Einladungen.

Aber was ist ein Sample Sale überhaupt? Dem Namen nach ist ein Sample Sale ein Musterverkauf. Tatsächlich setzt sich die bei Sample Sales verkaufte Ware zusammen aus:

  • Mustern aus den Designerstudios. Da kann dann durchaus auch mal eine Art „Prototyp“ dabei sein, mit unfertigem Saum oder offenen Nähten. Aber selbst ist die Frau und auch wenn man noch selbst Hand anlegen muss, um es fertig zu stellen, ist ein Helmut Lang Kleid für 10 Dollar ein echtes Schnäppchen!
  • Pressemuster. Da die Modeschauen, Shootings und PR-Aktionen über die Bühne gehen, bevor eine neue Linie in Produktion geht, werden als erstes die Pressemuster hergestellt. Die werden dann über den Laufsteg geschickt und an Vogue, Elle und Co. ausgeliehen, damit die verksufsförderne Modestrecken damit produzieren können. Vielleicht hatte also Gisele Bündchen das Prada-Kleid, das Du für 100 Dollar ergatterst, schon auf dem Cover der September Issue an? Makeup- und Schweissflecken muss man dafür schon manchmal (selten) in Kauf nehmen.
  • Restbestände. Die grosse Masse der bei Sample Sales verkauften Mode ist schlicht und einfach Überschuss – Ware aus der letzten oder vorletzen Saison, die hier billig verramscht wird.

Die Sample Sales finden teilweise in den Showrooms der Designer statt, in leerstehenden Lofts, die vorübergehend angemietet werden, oder in extra für diesen Zweck vorgesehenen Sample Sale Räumen (meist im Fashion District). Die Informationen über die anstehenden Sample Sales zusammen zu klauben, ist zwar etwas mühsam, da es keine definitive Quelle für alle Termine gibt. Aber die Mühe lohnt sich. Zur Motivation hier eine kleine Übersicht über die Schätze, die ich bei meinen Sample Sale-Ausflügen in New York gesammelt habe, und weiter unten eine Liste der besten Sample Sale Infos. Weiterlesen